Erzieheranerkennung trotz Verurteilung wegen Betruges

Nach Urteil des VG Berlin habe die Klägerin einen Anspruch auf die staatliche Anerkennung als Erzieherin. Zwar habe die Klägerin zu Unrecht Sozialhilfeleistungen beantragt und erhalten, obwohl ihr diese nicht zustanden. Die Tat lasse aber die Unzuverlässigkeit zur Ausübung des Berufs nicht erkennen.

Nach einem Urteil des VG Berlin (Az. VG 3 K 588.13) rechtfertigt nicht jede strafrechtliche Verurteilung die Verweigerung der staatlichen Anerkennung als Erzieher. Voraussetzung hierfür ist vielmehr eine Verfehlung, die entweder in Ausübung des Berufs erfolgt oder aber die Prognose zulässt, dass es auch bei der Berufsausübung zur Verletzung berufsspezifischer Verpflichtungen kommen wird.

Der Sachverhalt

Die 1978 geborene Klägerin hatte eine Ausbildung zur Erzieherin absolviert und im Juni 2012 das Abschlusszeugnis als "Staatlich geprüfte Erzieherin" erhalten. Die Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft lehnte ihren Antrag auf staatliche Anerkennung als Erzieherin ab, weil sie im Februar 2012 wegen Betruges in zwei Fällen zu einer zur Bewährung ausgesetzten Freiheitsstrafe von zehn Monaten verurteilt worden war.

Dem lag zugrunde, dass die Klägerin 2009 Sozialhilfeleistungen beantragt und erhalten hatte, obwohl ihr diese nicht zustanden ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK