4A_364/2013: Vermögensverwaltung, mangelnde Aufklärung und Beratung, Beweis durch zu riskante Strategie; Schaden, hypothetisches Vergleichsportfolio; Honorar

von David Vasella
Dem vorliegenden Urteil des BGer liegt ein Erbfall zugrunde, bei dem die Nichte der Erblasserin, eine ausgebildete Krankenschwester und frühpensionierte Flight Attendant, als Alleinerbin eines Vermögens von rund CHF 3.5 Mio. vor Steuern eingesetzt worden war. Sie zog dann auf Anraten des Anwalts der Erblasserin eine Person als externen Vermögensverwalter ein; diese investierten praktisch das gesamte Vermögen in Aktien. In der Folge erlitt die Erbin erhebliche Verluste.

Die Erbin klagte daraufhin teilweise erfolgreich auf Schadenersatz. Das OGer ZH hatte die Beklagten gemeinsam als Vermögensverwalter (und nicht nur Anlageberater) qualifiziert und gestützt darauf Sorgfaltspflichtverletzungen festgestellt. Das BGer hält dazu insbesondere Folgendes fest:

1. Kundenprofil

Das Kundenprofil dient zur Bestimmung der subjektiven und objektiven Risikofähigkeit des Kunden und damit der Vorbereitung des Vertragsschlusses. Fehlt ein korrektes Kundenprofil, hat der Kunde dann aber einer riskanten Anlagepolitik zugestimmt, kann er sich nicht nachträglich darauf berufen, dass ein korrektes Kundenprofil eine niedrigere Risikofähigkeit ergeben hätte. Vorliegend hätte ein Kundenprofil tatsächlich ergeben, dass eine 100%-Aktienstrategie nicht der Risikofähigkeit der Erbin entsprach. Allerdings hatte die Erbin der riskanten Strategie nicht zugestimmt, weil sie - keine erfahrene Anlegerin - gar nie ausreichend deutlich informiert worden war, dass die gewählte Strategie riskant war. Die entsprechende Klausel im Vermögensverwaltungsvertrag lautete:
Strategie

Die Gesamtstrategie beruht auf einem Anlagehorizont von zehn Jahren. Damit wird die Strategie weitgehend auf Aktien konzentriert sein, dabei werden wir ein Kernportefeuille mit langfristig zu haltenden Werten von einem Tradingportfeuille unterscheiden. Mittelfristig ist so eine Gesamtperformance von über 10 % anzustreben ...
Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK