Abmahnung “12 Years A Slave” durch Schutt, Watke

von André Stämmler

Die Kanzlei Schutt, Waetke Rechtsanwälte aus Karlsruhe versendet derzeit Abmahnungen mit dem Vorwurf einer Urheberrechtsverletzung. Abgemahnt wird der Film 12 Years a Slave. Der Vorwurf lautet auf die illegale Verbreitung des Filmes über so genannte Filesharing Netzwerke. Abgemahnt wird im Auftrag der TOBIS Film GmbH & Co. KG aus Berlin

Was steht in der Abmahnung?

Auf der ersten Seite der Abmahnung findet sich zunächst der abgemahnte Filmtitel, gefolgt von einer Übersicht über den weiteren Inhalt der Abmahnung. Dies sind insbesondere der Name und Firma des Verletzten, die genaue Bezeichnung der Abgemahnten Rechtsverletzung sowie die in der Abmahnung geltend gemachten Zahlungsansprüche.

Auf den Seiten 2-4 finden sich zunächst Ausführungen über Internet Tauschbörsen allgemein, sowie die maßgeblichen Daten (IT Adresse, Datum und Uhrzeit, Dateinamen, Benutzerkennung, Datei-Hashwert, Provider und Client) der maßgeblichen Urheberrechtsverletzung sowie die möglichen rechtlichen Folgen für den Abgemahnten.

Ebenfalls auf Seite 4 folgt sodann eine Aufstellung was genau mit der Abmahnung gefordert wird. Dies sind die Löschung der Datei, die Abgabe einer strafbewehrten Unterlassungserklärung. Für die Abgabe der Unterlassungserklärung setzen die Anwälte eine Frist.

Daneben fordern die Anwälte Schadensersatz und Aufwendungsersatz. Die Ausführungen hierzu erstrecken sich von Seite 4-6. Die Gesamtforderung beläuft sich auf 732,50 €. Zur Zahlung wird ebenfalls eine Frist gesetzt.

Als letztes werden noch Kontaktdaten im Falle von Rückfragen gegeben. Darüber hinaus erfolgt ein kurzer Hinweis über das weitere Verfahren nach Ablauf der Frist ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK