In letzter Minute

von C. Heinkel

Vor einigen Wochen musste gegen einen sämigen Mieter in einem Zwangsverwaltungsobjekt eine Räumungsklage erhoben werden. Diese endete mit einem Anerkenntnisurteil.
Da die Mieter trotz Anerkenntnis und der festen Zusage, man würde die Wohnung binnen Wochen freiwillig räumen, nichts passierte, wurde die Zwangsräumung beauftragt.

Die zuständige Gerichtsvollzieherin forderte einen Kostenvorschuss an und teilte den Mietern mit, dass die Wohnung in Wochen geräumt wird. Zudem wies die Gerichtsvollzieherin daraufhin, dass es sich hierbei um eine sog. Berliner Räumung nach § 885 a ZPO handeln würde.

Wie üblich geschah auch auf diese Ankündigung der Gerichtsvollzieherin erstmal nichts. Die Frist verstrich und auch vor Ort waren keinerlei Räumungsbemühungen zu erkennen.

Heute, am Tag der Zwangsräumung dann erhielten wir einen Anruf der Mieter, dass man die Wohnung über Nacht geräumt hätte und die Schlüssel gerne abgeben würde ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK