TrueCrypt: Mysteriöses Ende wegen Sicherheitslücken?

von Martin Steiger

TrueCrypt war eine weit verbreitete und vergleichsweise benutzerfreundliche kostenlose Open Source-Software zur Datenträger- und Systemverschlüsselung für Linux, OS X und Windows. Die Sicherheit wurde allerdings erst seit Herbst 2013 unabhängig überprüft, bislang immerhin mit erfreulichem Ergebnis («Finally, iSEC found no evidence of backdoors or otherwise intentionally malicious code in the assessed area», PDF).

Seit gestern, 28. Mai 2014 wird TrueCrypt allerdings nicht mehr offiziell angeboten. Wer die offizielle Website truecrypt.org aufruft, gelangt auf http://truecrypt.sourceforge.net/ und erhält folgende mysteriöse Sicherheitswarnung angezeigt (Screenshot):

«WARNING: Using TrueCrypt is not secure as it may contain unfixed security issues»

Gemäss dieser Warnung sei TrueCrypt nicht sicher, denn die Software könne nicht behobene Sicherheitslücken enthalten ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK