“Durst auf Blut”: Satanismus und Vampirismus als Mordmotiv? Landgericht Tübingen verhängt die Höchststrafe gegen 2 junge Männer

von Rainer Pohlen

What´s on a man´s mind? Es gibt immer wieder skurrile Mordmotive, die einem die fast die Sprache verschlagen. Gestern hatte ich im strafblog kurz über einen Fall berichtet, in dem eine 69-jährige zahnlose und inkontinente Frau möglicherweise “aus Ekel” von einem Sexualpartner erschlagen wurde. Heute ist bei spiegel-online nachzulesen, dass das Landgericht Tübingen einen 17-Jährigen und einen 22-Jährigen wegen Mordes an einem Taxifahrer jeweilsz zur Höchststrafe verurteilt hat, weil diese im Juni 2013 in Prag einen Taxifahrer bestialisch erschlagen haben.

Laut Anklage sollen beide ein ausgeprägtes Interesse an Satanismus und Vampirismus gehabt haben, welches sie zusammenführte. Sie hätten sich gemeinsam Filme mit extremen Gewaltszenen angeschaut. Nach und nach seien bei ihnen konkrete Gewalt- und Tötungsfantasien entstanden. “Durst auf Blut” sei bei ihnen entstanden und sie hätte sich auf die Suche nach einem Opfer gemacht ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK