WhatsApp AGB und Impressum fehlerhaft – LG Berlin (15 O 44/13)

von André Stämmler

WhatsApp - die wohl beliebteste deutsche Smartphone-App - muss künftig seine AGBs in deutscher Sprache anbieten. Dass entschied das Landgericht Berlin mit Urteil vom 09.05.14 (Az.: 15 O 44/13). Nachbessern muss WhatsApp auch beim Impressum.

Seite auf Deutsch, AGBs auf English

Die Seite von WhatsApp ist fast ausschließlich in deutscher Sprache abgefasst. Nicht so die AGBs. Dies stellt einen Verstoß gegen § 305 II BGB dar. Danach müssen Allgemeine Geschäftsbedingungen Verbrauchern in zumutbarer Weise zur Kenntnis genommen werden können. Sind die Bedingungen in English abgefasst, ist dies nicht gewährleistet. Von einem Verbraucher kann nicht erwartet werden, dass dieser die AGB in englischer Sprache ohne weiteres verstehen ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK