Umsatzsteuerkarusselle bei dem Handel mit Strom und Gas?

© BBH

Wird auch der grenzüberschreitende Handel mit Strom und Gas zum Umsatzsteuerbetrug benutzt? Beim Emissionshandel wurden solche so genannten Umsatzsteuerkarusselle mehrfach aufgedeckt. Auch beim Strom– und Gashandel ermitteln offenbar die Behörden.

Ein Umsatzsteuerkarussell beginnt mit dem Kauf von Strom und Gas im europäischen Ausland ohne Umsatzsteuer. Bei der weiteren Veräußerung fiel dann bis zu der Einführung des Reverse-Charge-Verfahrens (wir berichteten) ab September 2013 19 Prozent Umsatzsteuer an, die dann vom Erwerber als Vorsteuer abgezogen werden konnte. Das Umsatzsteuerkarussell schließt sich dann nach einer langen Kette inländischer Veräußerungsgeschäfte, um die Behörden zu verwirren und die Spuren zu verwischen, indem die Ware wieder ins europäische Ausland verkauft wird, mit Erstattung der Steuer vom deutschen Finanzamt. In der Kette der Veräußerungsgeschäfte können typischerweise auch Unternehmen eingebunden sein, die ihre Rolle nicht kennen, also nicht wissentlich Teil des Umsatzsteuerkarussells werden ...

Zum vollständigen Artikel


  • Umsatzsteuerkarussell: Ermittler vermuten Milliardenbetrug auf dem Strommarkt

    spiegel.de - 68 Leser - Die Masche ist vom Emissionshandel bekannt: Unternehmen kassieren zu Unrecht Umsatzsteuer für Waren, deren Herkunft sie durch Karussellgeschäfte verschleiert haben. Dasselbe soll im Stromhandel passiert sein - mit Milliardenschaden für den Staat.

  • Steuerbetrug: Energiefirmen unter Verdacht

    mz-web.de - 30 Leser - Staatsanwälte vermuten ein großangelegtes Steuerkarussell im europaweiten Strom- und Erdgashandel. Seit geraumer Zeit kursieren Mutmaßungen, die Behörden halten sich aber noch bedeckt.

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK