Public Viewing: Unterrichtsbeginn während der Fußball-Weltmeisterschaft

Schulen dürfen über den Unterrichtsbeginn selber entscheiden. So ist es grundsätzlich möglich, dass während der Fußball-Weltmeisterschaft der Schulbeginn auf später verlegt wird, damit die jungen Fußball-Fans die Begegnungen zu später Stunde auch noch sehen können und trotzdem morgens ausgeschlafen in die Schule kommen.

Die Niedersächsische Kultusministerin hat keine Empfehlung an die Schulen gegeben, den Unterrichtsbeginn während der WM auf später zu verlegen. Sie verwies lediglich auf die bereits seit langem gültige Rechtslage, wonach Schulen in Niedersachsen im Rahmen ihrer Eigenverantwortlichkeit grundsätzlich selbst über den Unterrichtsbeginn entscheiden können – unabhängig von sportlichen oder anderen Großereignissen. Schulleitungen haben also rechtlich die Möglichkeit, den Unterrichtsstart zu verschieben.

Dabei machte die Kultusministerin deutlich, welch hoher organisatorischer Aufwand mit einer möglichen Verschiebung verbunden ist: Beispielsweise müssten Schulbuspläne aufwändig verändert oder ausgefallene Stunden nachgeholt werden. Ein weiteres zu lösendes Problem ist in der verlässlichen Grundschule begründet, d.h ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK