Auch WhatsApp braucht deutsche AGB

von Sebastian Betz

Das Landgericht Berlin hat durch Versäumnisurteil entschieden, dass WhatsApp gegenüber Verbrauchern in Deutschland AGBs in deutscher Sprache anbieten muss.

Geklagt hatte der Bundesverband der Verbraucherzentralen und Verbraucherverbände - Verbraucherzentrale Bundesverband e.V.. WhatsApp hatte auf zwei Abmahnungen des Bundesverbandes nicht reagiert und sich auch nicht gegen die Klage verteidigt. Eine Zustellung der Klage am WhatsApp-Firmensitz in den USA sei daran gescheitert, dass WhatsApp die Annahme der Dokumente verweigert habe ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK