Böhse Onkelz unterliegen eBay-Händler bei Streit um Weiterverkauf von Konzertkarten

Eigener Leitsatz: Nach dem Erlass einer einstweiligen Verfügung gegen einen eBay-Händler hat das LG Hamburg diese in einem Urteil aufgehoben. Das Gericht konnte keine Erstbegehungsgefahr für einen unlauteren Schleichbezug des Händlers, der schon vor dem offiziellen Vorverkaufsstart auf eBay Karten für das Konzert der "Böhsen Onkelz" angeboten hatte, feststellen, da dieser keine Tickets unter Verschleierung seiner Wiederverkaufsabsicht von der autorisierten Vorverkaufsstelle erworben hatte.

Landgericht Hamburg

Urteil vom 15. April 2014

Az.: 312 O 34/14

In der Sache

...,

vertreten durch ...

- Antragstellerin -

Prozessbevollmächtigte:

...

gegen

...

- Antragsgegner -

Prozessbevollmächtigte:
...

erkennt das Landgericht Hamburg - Zivilkammer 12 - auf Grund der mündlichen Verhandlung vom 15.04.2014 für Recht:

1) Die einstweilige Verfügung der Kammer vom 07.02.2014 wird aufgehoben und der auf ihren Erlass gerichtete Antrag zurückgewiesen.

2) Die Antragstellerin hat die Kosten sowohl des Erlass-, als auch des
Widerspruchsverfahrens zu tragen.

3) Das Urteil ist vorläufig vollstreckbar. Die Antragstellerin kann die Vollstreckung des
Antragsgegners gegen Sicherheitsleistung i.H.v. 110 % des vollstreckbaren Betrages abwenden, wenn nicht der Antragsgegner vor der Vollstreckung Sicherheit i.H.v. 110 % des jeweils zu vollstreckenden Betrages leistet.

Tatbestand:

Die Parteien streiten vorliegend um die Frage des Vorliegens einer Erstbegehungsgefahr für einen Schleichbezug von Konzertkarten der Musikgruppe �Böhse Onkelz1' durch den Antragsgegner.

Die Antragstellerin ist nach eigenen Angaben ein Unternehmen, dessen Gegenstand unter anderem die Vermarktung von künstlerischen Darbietungen der Musikgruppe �Böhse Onkelz� in Form von Konzerten ist ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK