Videoüberwachung in Potsdam und Frankfurt wohl unzulässig

Das Land Brandenburg lässt seit einigen Jahren öffentliche Plätze und Straßen mit Videokameras überwachen, wie die Märkische Onlinezeitung berichtet. Städte wie Potsdam, Guben, Frankfurt/Oder und Erkner werden dauerhaft in Orten, die für die hohe Kriminalitätsraten bekannt sind, per Videoüberwachung kontrolliert.

Ziel und Zweck der Videoüberwachung

Der Ziel und Zweck der Videoüberwachung Brandenburg ist die Bekämpfung der Kriminalität. In Stadtzentren von Gruben und Erkner ist die Kriminalität letztes Jahr gesunken. In Potsdam und Frankfurt/Oder wurden allerdings trotz Videoüberwachung im Jahr 2013 mehr Straftaten registriert als im Vorjahr. So wurden in dem permanent überwachten Hauptbahnhof von Potsdam im Jahr 2012 „nur“ 91 Straftaten registriert, im letzten Jahr aber 104.

Wie viele Straftaten mithilfe der Videoüberwachung aufgeklärt konnten, hat das Innenministerium der Märkischer Onlinezeitung nicht beantworten können ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK