Und noch mal Mord – Habgier + Heimtücke = “besondere Schwere der Schuld”?

von Detlef Burhoff

© Thomas Becker – Fotolia.com

Nach Mord – niedriger Beweggrund? zum BGH, Beschl. v. 26.03.2014 – 2 StR 505/13 - heute dann noch einmal der Tatbestand des Mordes, nun aber zum Merkmal der “besonderen Schwere der Schuld”. Für Verteidiger in Kapitalsachen immer auch Ziel der Verteidigung in “Kapsachen”, die Feststellung der besonderen Schuldschwere zu vermeiden, um die daran geknüpfte Mindestverbüßungsdauer zu vermeiden. Im BGH, Beschl. v. ‌23‌.‌01‌.‌2014‌, 2 StR ‌637‌/‌13‌ - hatte der BGH es nun mit zwei Mordmerkmalen zu tun. Das LG hatte darauf die Annahme der besonderen Schuldschwere gestützt.

Dazu der BGH: Er ist der Ansicht, dass die Verwirklichung zweier Mordmerkmale nicht per se zu besonderer Schuldschwere führt ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK