Keine erotischen Andenken

von Martina Lehner

Grundsätzlich darf ein ehemaliger Partner auch nach Beendigung der Beziehung Fotos oder Filme des anderen, die während der Beziehung aufgenommen wurden, behalten. Aber gilt das auch für erotische und intime Aufnahmen? Hierüber hat nun das Oberlandesgericht Koblenz entschieden.

Subbotina Anna / Shutterstock.com

Nach Beendigung ihrer Beziehung kam es zwischen den Ex-Partnern u.a. zum Streit über die Verwendung von zahlreichen Bild- und Filmaufnahmen, darunter auch intime Aufnahmen, die während der Beziehung von „ihr“ gefertigt und „ihm“ in digitalisierter Form überlassen worden waren. Nachdem der Mann sich bereits verpflichtet hatte, es zu unterlassen, die Aufnahmen Dritten oder der Öffentlichkeit zugänglich zu machen, ging es in dem Rechtsstreit noch darum, ob und in welchem Umfang überlassene Dateien mit eigenen Foto- und Videoaufnahmen auch zu löschen sind.

Bereits das Landgericht Koblenz hatte den Mann dazu verurteilt, die in seinem Besitz befindlichen elektronischen Vervielfältigungsstücke von intimen Aufnahmen seiner Ex-Freundin vollständig zu löschen. Soweit die Frau darüber hinaus auch die vollständige Löschung jeglicher sie zeigender Aufnahmen beansprucht hatte, war die Klage vom Landgericht abgewiesen worden. Beide Ex-Partner legten gegen dieses Urteil des Landgerichts Berufung ein.

Entscheidung des Gerichts

Mit Urteil vom 20.05.2014 – Az. 3 U 1288/13 bestätigte das OLG Koblenz die vorangegangene landgerichtliche Entscheidung vollumfänglich.

Das Gericht stellte fest, dass die Frau zwar in die Erstellung und Nutzung der Lichtbilder eingewilligt habe ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK