Das neue Widerrufsrecht für digitale Inhalte nach der Verbraucherrechterichtlinie (VRRL)

von RAin Lachenmann

Wichtige Neuerung beim Widerrufsrecht: Für digitale Inhalte wie Downloads, Streams, Kauf und Herunterladen von Software, Apps, E-Books, Musik, Videos besteht zukünftig ein Widerrufsrecht!

Dies ergibt sich aus § 356 Abs. 5 BGB n.F., der folgendes neu bestimmt:

“Das Widerrufsrecht erlischt bei einem Vertrag über die Lieferung von nicht auf einem körperlichen Datenträger befindlichen digitalen Inhalten auch dann, wenn der Unternehmer mit der Ausführung des Vertrags begonnen hat, nachdem der Verbraucher

  1. ausdrücklich zugestimmt hat, dass der Unternehmer mit der Ausführung des Vertrages vor Ablauf der Widerrufsfrist beginnt, und

seine Kenntnis davon bestätigt hat, dass er durch seine Zustimmung mit Beginn der Ausführung des Vertrages sein Widerrufsrecht verliert.“

Änderungsbedarf für Unternehmer für das neue Widerrufsrecht für digitale Inhalte nach der Verbraucherrechterichtlinie (VRRL)

Um zu verhindern, dass der Verbraucher einen Download ausführt, widerruft und nicht bezahlt, obwohl er das Produkt erhalten hat, empfehle ich, im Kaufprozess eine Checkbox zu aktivieren, die den Verbraucher darüber informiert, dass der Download vor Ablauf der Widerrufsfrist beginnen soll. Achten Sie darauf, dass das Häkchenfeld nicht vorher angekreuzt ist! Der Verbraucher muss bestätigen, dass er weiß, dass er dadurch sein Widerrufsrecht verliert ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK