Da muss man keine Angst mehr um seinen Hund haben

von Gerfried Braune

Das Saarland hat seit kurzem ein neues Jagdgesetz. Neu darin ist, dass es den Jägern seit dem 1.4.2014 nun untersagt ist, Hunde – auch wenn sie wildern – zu töten (§ 32 Abs. 1 Ziffer 16 SJG). Dies gilt übrigens auch für Katzen. Wenn ein Jäger einen wildernden Hund antrifft, kann er sich allenfalls an die Ortspolizeibehörde wenden, die dann die notwendigen Maßnahmen ergreifen muss, um ein weiteres Wildern des Hundes zu verhindern. Damit braucht man keine Angst mehr um seinen Hund zu haben, wenn er doch einmal den Pfad der Tugend verlässt und in den Wald abbiegt.

Ein Verstoß gegen das Verbot, einen Hund zu erschießen, ist mit einer Bußgelddrohung von bis zu 5.000 € belegt (§ 49 Abs. 2 Ziffer 9 SJG) ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK