"Besonderes öffentliches Interesse" - kann auch noch Generalbundesanwalt bejaht werden

von Carsten Krumm

Das besondere öffentliche Interesse an einer Strafverfolgung spielt bei einigen Straftaten eine Rolle - so etwa bei der Körperverletzung, die auf Antrag verolgt werden kann oder eben bei Bejahung des besonderen öffentlichen Interesses seitens der StA. Für die Körperverletzung ist das in § 230 StGB geregelt. Meist wird gleich in der Anklageschrift durch einen Zusatz dieses besondere öffentliche Interesse bejaht. Die Bejahung kann aber auch nachgelagert noch stattfinden und auch konkludent .... sogar noch durch den Generalbundesanwalt ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK