Teilschweigen kann Geld kosten

von Carl Christian Müller

Ich hatte am Montag über eine Strafsache berichtet, in welcher beide Angeklagten wegen eines strafbefreienden Rücktritts freigesprochen worden waren.

Mein Mandant hatte sich ohnehin auf freiem Fuß befunden.

Der Mitangeklagte hingegen war wegen der angenommenen Straftat in Untersuchungshaft genommen worden. Im Haftprüfungstermin hatte er die Tat noch weitestgehend bestritten und sich in Ausreden geflüchtet, die – zurückhaltend formuliert – nicht von einem Mangel an Vorstellungsvermögen zeugten. Den zu seinen Gunsten sprechenden Gesichtspunkt, von der Tatbegehung freiwillig abgesehen zu haben, erwähnte er dagegen nicht.

Bis zur Hauptverhandlung vergingen knapp 6 1/2 Monate vergangen ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK