OLG Hamburg: Werbung mit Tiefpreisgarantie bei Wahlrecht des Verkäufers ist wettbewerbswidrig

Die Werbung einer großen Elektrofachmarkt-Kette mit einer Tiefpreisgarantie mit Wahlrecht des Verkäufers ist wettbewerbswidrig (OLG Hamburg, Urt. v. 13.02.2014 - Az.: 5 U 160/11).

Die Beklagte, ein Elektrofachmarkt-Kette, warb mit der Aussage:

"Tiefpreisgarantie. Ihr Vorteil ist unser Versprechen. Sollten Sie innerhalb von 14 Tagen ein bei uns gekauftes Produkt - bei gleicher Leistung und in unserer Region - günstiger sehen, erstatten wir Ihnen den Differenzbetrag oder nehmen das Gerät zurück."

Die Hamburger Richter stuften diese Tiefpreisgarantie als irreführend und somit als wettbewerbswidrig ein.

Die Erklärung enthalte zwei Garantien: Zum einen ("erstatten wir Ihnen den Differenzbetrag") bestünde für den Käufer die Möglichkeit, die bei der Beklagten gekauften Ware zu behalten und sich den Differenzbetrag auszahlen zu zahlen ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK