Markenrecht in Babylon

Das man bei der Markenwahl immer auch mögliche Wortbedeutungen in anderen Sprachen im Blick haben sollte, führt insbesondere die Autoindustrie regelmäßig vor:

Der “Lamborghini Reventon” wird in Spanien für Lacher sorgen, bedeutet doch “el reventón” wörtlich übersetzt “Reifenschaden”. Aber auch der Nissan “Pajero” sorgt für Häme, läd er doch zu Mutmaßungen über die sexuelle Auslastung seines Fahrers ein.

Ein Blick über die Landesgrenzen lohnt daher in jedem Fall, wenn das betreffende Produkt auch im Ausland angeboten werden soll. Andernfalls muss man damit rechnen, dass man falsche Erwartungen weckt – wie auch dieser freundliche Blogger:

http://www.naziman.com

Man kann sich das divergierende Verständnis allerdings auch ganz bewusst – und vor allem unter taktischen Gesichtspunkten – zu Nutze machen ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK