RGB-Wohnung geht gar nicht – Weiß bleibt Weiß und Mieter muss zahlen

Rot, grün und blau: Eine zweifelsohne bunte Mischung für die Wände einer Doppelhaushälfte. Dumm nur, dass es nicht allen gefällt, oder mit den Worten des BGH einen “augefallenen farblichen Zustand” und damit eine “für breite Mietkreise nicht akzeptable Art der Dekoration” darstellt. Der Vermieter kann vom Mieter also die Beseitigung (Wied ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK