Los-Gutscheine im Supermarkt

Der Verkauf von Los-Gutscheinen bei Handelsketten und die nachfolgende Aktivierung der Gutscheine bei der “Aktion Mensch“ selbst stellt in der Zusammenschau eine neue und damit genehmigungsbedürftige Vertriebsform dar. Der bloße Verkauf der Gutscheine beinhaltet keine Vermittlung von Glücksspiel, da der potentielle Spieler bei den Handelsketten trotz der Entgeltentrichtung noch keine Gewinnchance erhält, sondern erst mit der Aktivierung des Los-Gutscheins beim Lotterieveranstalter selbst.

So hat das Verwaltungsgericht Mainz in dem hier vorliegenden Fall des Veranstalters der ZDF Fernsehlotterie “Aktion Mensch” (Aktion Mensch e.V.) entschieden, der sich mit seiner Klage gegen die Ablehnung des Landes Rheinland-Pfalz gewehrt hat, für den Vertrieb der Los-Gutscheine eine Erlaubnis zu erteilen. Der Kläger beabsichtigt einen Vertrieb von sogenannten Los-Gutscheinen über die Handelsketten REWE und dm. Der Käufer des Los-Gutscheins bezahlt den Preis für diesen an der Kasse von REWE oder dm und entscheidet anschließend, ob er den Gutschein telefonisch oder online bei der “Aktion Mensch” selbst aktiviert oder ob er auf eine Aktivierung verzichtet und so den Gutscheinbetrag spendet ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK