Beratungsverschulden bei fehlender Aufklärung über Rücknahmeaussetzung

Rücknahmeaussetzung bei Offenen Immobilienfonds:

Das Landgericht Frankfurt sieht eine Aufklärungspflicht über die Gefahr der Rücknahmeaussetzung bereits bei im Herbst 2008 erworbenen Anteilen.
In einem von unserer Kanzlei auf Klägerseite geführten Rechtsstreit vor dem Landgericht Frankfurt hat der erkennende Einzelrichter im heutigen Verhandlungstermin die beklagte Bank darauf hingewiesen,

dass vor dem Hintergrund der seinerzeitigen Entwicklung der Finanzkrise im Herbst 2008 – konkret stehen ein Beratungsverschulden am 17.09.2008 mit einem Erwerb von Anteilen am „Morgan Stanley P 2 Value“ und am „DEGI International“ zur Debatte – eine entsprechende Aufklärungspflicht über die Gefahr der Rücknahmeaussetzung nach § 81 InvG wohl anzunehmen sei ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK