Freispruch im Mordfall Peggy

Im Wiederaufnahmeverfahren zum Mordfall Peggy erging heute gegen den 36-Jährigen Ulvi K. ein Freispruch. Das Gericht folgte damit den Anträgen des Strafverteidigers und der Staatsanwaltschaft. Der Richter betonte, dass der Angeklagte aus tatsächlichen Gründen freizusprechen sei. Damit geht einer der größten bayrischen Justizskandale zu Ende.

Der geistig behinderte Angeklagte wurde 2004 wegen Mordes an der 2001 verschwunden Peggy verurteilt. Unter massivem Druck der Ermittler und ohne Anwesenheit eines Rechtsanwalts gestand er in einem Verhör die Tat. Obwohl er das Geständnis im späteren Verfahren widerrief, bescheinigte ein Gutachter die Glaubhaftigkeit des Geständnisses. Erst im Wiederaufnahmeverfahren revidierte der Gutachter seine Aussage ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK