Creative Commons: Was gilt als nicht kommerziell?

von Martin Steiger

Seit Ende November 2013 ist Version 4.0 der Creative Commons-Lizenzen verfügbar und kann auch in der Schweiz verwendet werden. Ein häufig verwendeter Lizenz-Baustein ist «NC», das heisst «non-commercial» beziehungsweise «nicht kommerziell». Hintergrund ist, dass viele Kulturschaffende und andere Urheber verhindern möchten, dass allein Dritte aus ihren Werken Profit ziehen, ohne dass sie an diesem Profit beteiligt werden. «NC» ist dafür allerdings weder zielführend noch notwendig.

«Non commercial» – weder zielführend noch notwendig

«NC» ist nicht zielführend aufgrund der Unsicherheit, wann eine Werksverwendung als «kommerziell» oder «nicht-kommerziell» gilt. Die offizielle Definition, die auf «in erster Linie kommerziell relevante Vorteile oder auf eine Vergütung» verweist, sorgt nicht für Rechtssicherheit. So hat denn auch ein deutsches Gericht Anfang März 2014 entschieden, dass sich der öffentlich-rechtliche Deutschlandfunk für eine Bildverwendung nicht auf den «NC»-Baustein berufen kann (noch nicht rechtskräftig).

In der Schweiz gibt es noch keine entsprechende Rechtsprechung. In ihrer Dissertation über Creative Commons-Lizenzen hat aber Melanie Bosshart versucht, eine Abgrenzung zwischen «kommerziell» und «nicht kommerziell» aus schweizerischer Sicht vorzunehmen und verweist auf eine Beurteilung im Einzelfall:

«Allgemein lässt sich festhalten, dass nicht bereits jede entfernt wirtschaftlich relevante Verwendung als Nutzung zu kommerziellen Zwecken gelten kann; vielmehr bedarf es eines konkreten Zusammenhangs zwischen der Nutzungshandlung und dem betreffenden kommerziellen Zweck ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK