Auch schlechte Eltern sind Eltern

von Maximilian Steinbeis

Nicht jeder hat das Glück, von perfekten, margarinewerbungs-stahlenden Eltern großgezogen zu werden. Mancher hat eine psychisch labile Mutter, andere einen alkoholkranken Vater, oder sogar beides zusammen, und dann streiten die beiden auch noch den ganzen Tag. Wem dieses Schicksal zuteil wird, der wird womöglich mal viel Zeit und Geld für Psychoanalysestunden aufwenden müssen.

Ist das ein Schicksal, vor dem die staatliche Fürsorge uns um jeden Preis bewahren muss? Das ist es nicht.

Das Bundesverfassungsgericht hat heute eine Handvoll Kammerbeschlüsse verkündet, die hier ein paar Dinge klarstellen: Wenn der Staat den Eltern das Sorgerecht entzieht, und sei es auch nur vorläufig, und ihre Kinder ins Heim steckt, dann ist das ein schwerer und in der Regel irreversibler Eingriff sowohl in das Recht der Eltern, ihre Kinder zu erziehen, als auch in das der Kinder, nicht von ihren Eltern getrennt zu werden.

Auch im Eilverfahren komme daher ein Entzug des Sorgerechts nur in Betracht, wenn es um massive und gegenwärtige Gefährdungen für das Kind geht: wenn es geschlagen wird, missbraucht oder auf gefährliche Weise vernachlässigt ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK