Kein Wort - auch nicht bei der Blutprobe

Dass es sich im Regelfall immer empfiehlt, als Beschuldigter gegenüber Polizeibeamten lieber den Schnabel zu halten, versuchen diverse Kollegen und ich (ggf. potentiellen) Mandanten schon seit ewigen Zeiten zu verdeutlichen. Dies gilt auch für die anlässlich einer Blutprobe gestellten Fragen zu Alkoholgenuss etc. Besonders tückisch: Die vorgegebenen Fragen nach Alkoholgewöhnung / Alkoholgenuss:

1. mehrmals täglich
2. täglich
3. mehrmals wöchentlich
4. mehrmals monatlich
5. selten
6 ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK