“Streaming”-Abmahnung: PopcornTime, cuevana.tv

von André Stämmler

Auf LTO hatte ich bereits eine erste Einschätzung zum vermeintlichen Streaming-Dienst PopcornTime und die damit einhergehenden Gefahren (Abmahnung) für Nutze abgegeben. Was auf den ersten Blick aussieht wie klassische Streaming-Plattformen a la kino.to aussieht, entpuppt sich auf den zweiten Blick als ein klassisches Filesharingsystem auf Basis des Torrent-Netzwerks.

Auch wenn der Nutzer glaubt, lediglich einen Film über den Browser zu streamen, findet im Hintergrund tatsächlich sowohl ein Download, als auch ein Upload für andere User statt. Wer einen Film schaut, verbreitet diesen gleichzeitig an andere Nutzer weiter.

Das Nutzern die Gefahr einer Abmahnung droht, war klar und wann die ersten Abmahungen im Umlauf sind nur eine Frage der Zeit. Nun ist es soweit und die ersten Nutzer sehen sich urheberrechtlichen Abmahnungen ausgesetzt. Im Visier der Abmahner stehen dabei neben der Plattform PopcornTime offenbar auch die Plattform cuevana.tv. Diese gestaltet sich ähnlich wie PopcornTime, richtet sich aber offensichtlich eher an spanisch sprechende Nutzer.

Abgemahnt wird durch die bekannte Kanzlei Waldorf Frommer aus München. Bei der Abmhanung handelt es sich um eine „gewöhnliche" Filesharingabmahnung, in der wie üblich die Abgabe einer strafbewehrten Unterlassungserklärung und die Zahlung eines Betrages von 815 EUR gefordert werden. Betroffen sind bislang die Filem „Project X", „12 Years a Slave" und „Dallas Buyers Club".

Wie man sich im Falle einer Abmahnung richtig verhält, erfährt man hier ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK