Charité stellt kaufmännischen Leiter frei

Ein kaufmännischer Leiter darf freigestellt werden, wenn es in seinem Geschäftsbereich zu einer intransparenten Geschäftsführung gekommen ist, die vom Arbeitgeber aufgeklärt werden darf, die aber bei einer tatsächlichen Beschäftigung des kaufmännischen Leiters nicht möglich ist.

Mit dieser Begründung hat das Arbeitsgericht Berlin in dem hier vorliegenden Fall die Klage des kaufmännischen Leiters der Charité abgewiesen, der sich damit gegen eine Freistellung bis zum 30. Juni 2014 gewehrt hat. Die Freistellung des Klägers erfolgte vor dem Hintergrund nicht verwendeter Drittmittel und deren Verwaltung ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK