Beleidigungen und Bedrohungen auf Facebook, Twitter und in Online-Spielen – ein weiteres Betätigungsfeld der Online Dispute Resolution

von Simon Reinhold

Beleidigungen, Mord- und Vergewaltigungsdrohungen kommen bei dem mit 67 Mio. aktiven Nutzern im Monat sehr beliebten Online-Rollenspiel League of Legends häufig vor. In ihren Artikel „Curbing Online Abuse Isn’t Impossible. Here’s Where We Start“ berichtet Laura Hudson, dass insbesondere weibliche Spieler davon betroffen sind. Doch folgten für die Täter lange keine Konsequenzen. Bis die Betreiberfirma Riot Games bemerkte, dass viele Nutzer dem Spiel nach heftigen Beleidigungen und Bedrohungen fernblieben. Riot installierte daraufhin das community-basierte „Tribunal“, in dem eine Jury der registrierten Nutzer über gemeldetes Fehlverhalten abstimmen und den Täter sanktionieren kann – die Strafen reichen von Verwarnung bis zu längerfristigen Spielsperren. Mittlerweile sind 280.000 Nutzer durch das Tribunal sanktioniert worden ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK