Schmerzhafter Geldautomat – Schadensersatz abgelehnt!

von Thorsten Blaufelder

Klemmt sich ein Bankkunde seinen Finger im Ausgabefach eines Geldautomaten ein, kann er auch für einen dadurch verursachten Fingerbruch keinen Schadenersatz verlangen. Denn die Bank ist nicht verpflichtet, Kunden „vor fernliegenden und nicht absehbaren Gefahren zu schützen“, urteilte am Dienstag, 06.05.2014, das Landgericht Düsseldorf (AZ: 6 O 330/13).

Geklagt hatte ein Bankkunde, der bei einem Geldautomaten offenbar sichergehen wollte, dass er sein Geld auch tatsächlich in die Finger bekommt. So griff er mit der ganzen Hand in das Geldausgabefach hinein, als die dazugehörige kleine Klappe sich öffnete. Als der Kunde sein Geld entnehmen wollte, hat sich nach seinen Angaben das Geldfach wieder verschlossen ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK