Trauerarbeit via Facebook

von Udo Vetter

Es war so etwas wie Trauerarbeit via Facebook, was eine Kinderkrankenschwester betrieb. Auf ihrer Profilseite erzählte sie vom tragischen Tod eines Mädchens auf der Intensivstation, dessen Zwillingsschwester sie weiter versorgte und dessen Mutter mit dem überlebenden Kind nichts mehr zu tun haben wollte.

Die Krankenschwester veröffentlichte auch Fotos des ihr anvertrauten Kindes, was das Krankenhaus zu drastischen Schritten veranlasste. Die Krankenschwester wurde fristlos gekündigt, wehrte sich jetzt aber erfolgreich vor dem Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK