Schockschwerenot

von Carl Christian Müller

Ganz aufgelöst erschien die Mandantin morgens in der Kanzlei. Ich hatte sie in einem Strafverfahren verteidigt, in dem das Gericht dann einen Strafbefehl erlassen hatte, mit dem sie zu einer angesichts der Schwere des Vorwurfs ausgesprochen moderaten Geldstrafe verurteilt wurde. Im Zuge des hiergegen eingelegten Einspruchs wurde die Höhe der Tagessätze noch reduziert, so daß die Geldstrafe sich von anfänglichen 900,- € auf 300,- € ermäßigte. Zudem war der Mandantin eine Ratenzahlung bewilligt worden.

Die Mandantin hatte die Raten auch folgsam gezahlt.

Dann hatte Sie ein Schreiben der Staatsanwaltschaft erhalten, daß eine Rate ausgeblieben sei und sie diese nun unverzüglich nachholen möge ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK