NICHT Kichern! Stellen Sie sich’s mal vor…..{Verpackungsfrei-Flashmob bundesweit}

von Liz Collet

Mal theoretisch?

Mal im Ernst?

Mal wirklich ganz im Ernst!

Stellen Sie es sich vor:

Wie würden wohl Industrie und Handel reagieren, wenn – sagen wir mal – jemand heute morgens grade so rechtzeitig vor Ladenöffnungszeiten, dass es sich huschhuschhusch flächendeckend herumgesprochen hätte, zu einem Verpackungsfrei-Flashmob aufgerufen hätte. Und alle alle gingen mit. Und hin ab Ladenöffnung und machten mit. Also alle Verbraucher. Für Industrie und Handel wäre es nämlich gar nicht so einfach, jetzt, sofort, umgehend mitzumachen und ihre Waren problemlos an den Mann zu bringen.Die Frau. Die Kids.

Nicht einmal mit einem Tag oder gar eine Woche Vorwarnung.Wir könnten eine solche sogar geben, ich würde wetten, es würde wenig Unterschied bedeuten.

Stellen Sie es sich vor, was geschähe, würden Verbraucher nett und freundlich, aber hartnäckig ab heute ungewarnt oder eben gar nach einer Woche breitenwirksamer Vorwarnung an Handel und Industrie darauf bestehen, ihre Waren verpackungsfrei und in eigene mitgebrachte Behältnisse zu kaufen.

Für viele Lebensmittel wäre das machbar, andere Produkte auch. Angebliche logistische Probleme wären lösbar. Nur halb so viel Energie (in any sense, costs included) in deren Lösung gesteckt, wie in Werbekampagnen, Marketing für neue 3-Sekunden- und andere Werbung und neue Verpackung, Abfallentsorgung und Verpackungsherstellung würde zweifelsohne die besseren Prioritäten setzen und sichtbare Erfolge zeitigen.

Zudem ist manches bereits jetzt ohne Weiteres möglich:

Schliesslich hat jede Wurst-, Fleisch- und Käseabteilung eine Waage, die üblicherweise auch Tara oder die Leerbehältnisse wiegen und die dann in die Vorratsdose füllbaren Lebensmittel abwiegen kann ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK