Praktische Probleme im Zusammenhang mit der neuen EnVO 2014

Am 21. November 2013 wurde die neue Energiesparverordnung (ENVO) 2014 im Bundesgesetzblatt verkündet und ist nun sechs Monate später, am 1. Mai 2014, in Kraft getreten. Die darin enthaltenen Vorgaben und teilweise neuen Pflichten betreffen die gesamte Bandbreite der deutschen Immobilienbranche einschließlich private und gewerbliche Immobilieneigentümer, Bauherren, Vermieter und Mieter, Verpächter und Pächter, Leasinggeber, Leasingnehmer sowie Makler. Die neue Verordnung enthält u.a. neue energetische Vorgaben beim Bauen, die allerdings nicht sofort wirksam werden. Alte Heizkessel, die mit flüssigen oder gasförmigen Brennstoffen beschickt werden und vor dem 1. Januar 1985 eingebaut oder aufgestellt worden sind, dürfen ab 2015 bzw. nach 30 Jahren nicht mehr betrieben werden, wobei es einige Ausnahmen gibt. Sofort zu beachten sind die neuen Pflichtangaben in Immobilienanzeigen nach § 16a EnVO sowie erweiterte Pflichten im Zusammenhang mit dem Energieausweis. Besonders müssen Verkäufer in Immobilienanzeigen, die in kommerziellen Medien aufgegeben werden, sicherstellen, dass die Immobilienanzeigen folgende Pflichtangaben enthalten: 1. Die Art des Energieausweises: Energiebedarfsausweis oder Energieverbrauchsausweis. 2. Den im Energieausweis genannten Wert des Endenergiebedarfs oder Endenergieverbrauchs. 3 ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK