Anlagengenehmigungsverfahren: Änderungen dringend nötig

Niederhuber: “Ein Begräbnis erster Klasse für Investitionen und Arbeitsplätze in Österreich.”

Note: There is a rating embedded within this post, please visit this post to rate it. Martin Niederhuber beschäftigt sich im Rahmen seiner anwaltlichen Tätigkeit umfangreich mit Industrie- und Betriebsanlagenrecht im Bereich von Infrastrukturprojekten und Großvorhaben. Jeder, der mit dieser Materie beschäftigt ist, kennt den Spießrutenlauf von einer Projektidee bis zur Realisierung.

Herr Niederhuber, wie sehen Sie die aktuelle Situation?

Martin Niederhuber: Ich glaube, dass eine entscheidende Größe ist, wie schnell man eine Projektidee umsetzen kann, und da ist ganz maßgeblich, wie effizient das Anlagengenehmigungsverfahren läuft. Ein Gutteil der erforderlichen Projekte im Energiebereich und Infrastrukturbereich kommt aus Gründen der langwierigen und komplizierten Verfahren nie zur Umsetzung. Das ist ein Begräbnis erster Klasse für Investitionen und Arbeitsplätze in Österreich.

Liegt das nur an der Dauer der Genehmigungsverfahren?

Die Verzögerung notwendiger Projekte und Investitionen hat viele Gründe und liegt nicht nur an den Genehmigungsverfahren ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK