Supermarkt ohne Verpackungsmüll – wie finden Sie das?

von Liz Collet

Vielleicht geht es Ihnen ähnlich wie mir?

Mich ärgert bei jedem Einkauf in Supermärkten, was ich an überflüssigem Verpackungsmüll nicht nur zwei Mal bezahle (bei der Preiskalkulation des Handels auf die Produkte und bei der notwendigen Entsorgung erneut), sondern oftmals nicht benötigen würde.

Ich habe mir schon lange angewöhnt, bevorzugt Artikel zu kaufen, die keine oder geringstmögliche Verpackung haben. Ich ziehe bei konservierten Lebensmitteln Gläser Konserven vor, weil diese anschliessend

  • als Vorratsgläser für Teigwaren, Mehl, Zucker, Salz, Reis, Linsen, Bohnen etc selbst weiter verwendet werden,
  • hygienisch einwandfrei gereinigt mit selbst zubereiteten Marmeladen, konserviertem Gemüse, Kompott, Apfelmus, marinierten Antipasti, Chutneys uvam genutzt den Kauf von anderen Twistoff-Gläsern ersparen,
  • ebenso upcycled und ungefüllt oder ggf. gefüllt verschenkt oder wieder verkauft werden
  • zur Aufbewahrung von allerlei Kleinzeug im Haushalt, für Werkzeugkleinkram, etc
  • als Anzucht- und Kräutergläser weiter verwendet werden
  • und wenn manche wenige wirklich dann dennoch entsorgt werden müssen, wenigstens als Glas noch sinnvoller recycled werden können, als Konserven.

Doch ist es – nicht einmal bei jedem Metzger oder Käseladen – möglich, mit eigenen mitgebrachten Vorratsdosen Wurst, Käse und Fleisch direkt in diese füllen zu lassen. Und natürlich ist es auch sonst nicht nur und immer möglich, nur auf solche Produkte zuzugreifen, die keine Verpackungen oder die bevorzugten haben ...

Zum vollständigen Artikel

Original Unverpackt - Der neue Supermarkt


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK