Zur Aufteilbarkeit der Kosten für ein häusliches Arbeitszimmer

von T. Rommelspacher

Der große Senat des Bundesfinanzhofes (BFH) musste sich wieder einmal mit der Frage der Aufteilbarkeit von gemischt genutzten Gegenständen, teils beruflich bzw. betrieblich, teils privat beschäftigen. Im konkreten Fall ging es um die Nutzung eines häuslichen Arbeitszimmers.

Der Große Senat tritt nur zusammen, wenn er von einem Senat des BFH angerufen wird. Dies ist vor allem der Fall, wenn der vorlegende Senat in einer Rechtsfrage von einer Entscheidung eines anderen Senats abweichen will. Darüber hinaus ist – ohne dass eine Abweichung von einem anderen Senat vorliegt – eine Vorlage auch möglich, wenn eine grundsätzliche Rechtsfrage zu klären ist. Der Große Senat hat elf Mitglieder.

Die Finanzverwaltung setzte für die Qualifikation eines Raumes als häusliches Arbeitszimmer eine (nahezu) ausschließliche betriebliche/berufliche Nutzung voraus ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK