Reden ist nicht immer Silber, Schweigen aber häufig Gold. Warum reden Zeugen so oft ohne Not?

von Rainer Pohlen

Ich denke, jeder Strafverteidiger kennt das. Da werden Zeugen im Strafprozess zu Beginn ihrer Vernehmung deutlich darauf hingewiesen, dass ihnen ein Auskunftsverweigerungsrecht zusteht, soweit sie sich bei wahrheitsgemäßer Beantwortung von Fragen selbst belasten bzw. der Gefahr strafrechtlicher Verfolgung aussetzen würden. Bisweilen werden sie auch darauf hingewiesen, dass sie gar keine Fragen beantworten müssen, weil eigentlich jede Antwort sie belasten könnte und das partielle Auskunftsverweigerungsrecht zu einem umfassenden Zeugnisverweigerungsrecht erstarkt ist. Der Zeuge behauptet, die Belehrung verstanden zu haben, und dann redet er ohne Not und oft auch ohne Sinn und Verstand drauflos. Er verheddert sich in Widersprüche, das Gericht oder andere Verfahrensbeteiligte weisen erneut auf das Auskunftsverweigerungsrecht hin, aber der Zeuge nimmt kein Signal auf und blubbert weiter. Ich war vor nicht allzu langer Zeit als Verteidiger in einem Verfahren tätig, in dem es um uneidliche Falschaussage ging. Der Mandant – eigentlich ein intelligenter Kerl – war ein paar Monate zuvor als Zeuge in einem Verfahren vernommen worden, in dem ihm ein umfassendes Auskunftsverweigerungsrecht zugestanden hätte. Mir hatte er von der Zeugenladung nichts erzählt, obwohl ich ihn schon reichlich oft verteidigt hatte und wir in regelmäßigem Kontakt standen. Er war von mir schon wiederholt über sein Schweigerecht instruiert worden. Vor Gericht hat er dann drauflos geredet und sich in richtige Bredouille gebracht. Der Richter hat ihm mehrfach gesagt, dass er ihm nicht glaube. Er hat dann wörtliche Protokollierung angeordnet und explizit angedroht, dass er ein Falschaussageverfahren einleiten werde, wenn er weiter lüge. Der Mann hat auch das nicht zum Anlass genommen, die Klappe zu halten oder sein Aussageverhalten zu ändern. Er hat auch nicht daran gedacht, um Unterbrechung zu bitten und mich anzurufen und zu fragen, was er machen solle ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK