Freiheit für Tarzan und die Affen

von Clemens Pfitzer

Die Geschichte von Tarzan im Dschungel kennt jeder. Der Roman aus dem Jahr 1912 des Autors Edgar Rice Burroughs ist weltberühmt und unzählige Male verfilmt worden. Nun wollte eine Filmproduktionsfirma ebenfalls einen Tarzan-Film machen, allerdings ohne für die Rechte an dem Roman etwas zu bezahlen. Der Bundesgerichtshof hatte sich also mit Tarzan zu beschäftigen.

Ein in Kalifornien ansässiger Rechteverwerter verfügt über sämtliche Rechte an dem Roman “Tarzan of the Apes” (“Tarzan bei den Affen”) des Autors Edgar Rice Burroughs mit Ausnahme der “Serial Rights”, also der Rechte zur Veröffentlichung des Werkes in einer periodisch erscheinenden Sammlung.

Der Roman “Tarzan of the Apes”) wurde am 10.09.1912 veröffentlicht und beim Copyright Office in den USA registriert.

Der Rechteverwerter ging gegen ein Filmproduktionsunternehmen vor, welches “Tarzan” verfilmen wollte. Nach Auffassung des Rechteverwerters ist der Roman bis zum 31.12.2020 urheberrechtlich geschützt.

Das Filmproduktionsunternehmen ist jedoch der Auffassung, dass die Rechte an dem Roman in Deutschland am 31.12.2000 erloschen sind und dem Rechteverwerter daher keine Rechte zustehen ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK