Polizeidienst mit Brustimplantaten

Eine Bewerberin für den Polizeivollzugsdienst darf nicht abgelehnt werden, nur weil sie Brustimplantate hat. Das hat das Verwaltungsgericht Berlin (Az. VG 7 K 117.13) entschieden und der Bewerberin somit die gesundheitliche Eignung zugesprochen. Folgender Sachverhalt liegt der Entscheidung zugrunde: Eine Frau hatte sich 2012 bei der Berliner Schutzpolizei beworben und wurde aber abgelehnt, weil sie durch ihre Brustimplantate gesundheitlich nicht für den Polizeidienst geeignet sei. Im Polizeidienst sei es manchmal erforderlich, besondere Schutzkleidung zu tragen. Da die Bewerberin aber Brustimplantate habe und die Schutzkleidung Druck auf den Körper ausüben würde, bestehe ein erhöhtes Risiko einer krankhaften Veränderung des Bindegewebes ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK