LAG Berlin-Brandenburg: Arbeitgeber hat auf die Kinderbetreuungszeiten im Spätdienst Rücksicht zu nehmen

Rechtsanwalt Bodem, Fachanwalt Arbeitsrecht Berlin

1. Bei der Bestimmung der Lage der Arbeitszeit muss der Arbeitgeber nach Möglichkeit auch auf die Personensorgepflichten des Arbeitnehmers Rücksicht nehmen, sofern betriebliche Gründe oder berechtigte Belange anderer Arbeitnehmer nicht entgegenstehen. Es ist eine Abwägung der beiderseitigen Interessen im Einzelfall vorzunehmen. (LAG Köln 27.03.2012 – 12 Sa 987/11; LAG Mecklenburg-Vorpommern 26.11.2008 – 2 Sa 217/08)
2. Kann eine Arbeitnehmerin die Betreuung ihres betreuungsbedürftigen 8jährigen Sohnes nicht mehr als ein Mal die Woche während eines Spätdienstes sicherstellen, hat der Arbeitgeber darauf Rücksicht zu nehmen, wenn im Einzelfall entgegenstehende betriebliche Gründe oder Interessen anderer Arbeitnehmer nicht ersichtlich sind.

LAG Berlin-Brandenburg 23.01 ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK