Kein Schadensersatz wegen Fingerquetschung am Geldautomaten

von Ludwig Zimmermann


Das LG Düsseldorf hat die Schadensersatzklage eines Bankkunden abgewiesen, dem bei der Geldentnahme aus einem Bankautomaten die Finger eingeklemmt und ein Finger gebrochen wurde.
Der Kläger hatte an einem Bankautomaten der beklagten Bank Geld abhob. Als er das Geld aus dem Fach entnehmen wollte, habe sich das Geldfach verschlossen und dabei seine Finger gequetscht sowie seinen Mittelfinger gebrochen. Der Kläger nahm die Bank auf Schadensersatz und Schmerzensgeld von mehr als 5.000 Euro in Anspruch.
Das LG Düsseldorf hat die Klage abgewiesen ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK