“Was werfen Sie denn da in den Briefkasten des BVerfG?” – “Poooost!”

von Liz Collet

So hätte es auch laufen können. Vielleicht wäre mir auch statt “Poooost!” rausgeflutscht: “Liiiebesbrieferl an den 1. Senat. Aber sagen Sie’s nicht weiter.”

Wenn MICH ein Polizeibeamter neugierig danach gefragt hätte, was ich da hineingeworfen hätte.

Ganz sicher hätte ich mir ein spitzbübischstes Schmunzeln bis über beide Ohren schwer verzwicken können. Wenn ich mir schon die Gegenfrage “Werbewurfsendungen – oder sehen Sie hier irgendwo ein Babberl, dass solche hier nicht erlaubt sind?” verkniffen hätte.

Skurrile Situationen und Fragen können Übermut provozieren. Wo Logik eigentlich jede Frage obsolet machen würde. Ich bin nicht sicher, ob mir die humorvolle oder ironische Antwort besser bekommen wäre, als einem Anwalt, der auf die Frage des Ordnungshüters “Das geht Sie nichts an” konterte.

Was der Sache nach nicht falsch ist ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK