Übergewichtiger Mandant erhält Magen-Bypass

von Nikolaos Penteridis

Ein übergewichtiger Mandant hat, nachdem er von Herrn Rechtsanwalt und Fachanwalt für Medizinrecht Melzer vertreten worden ist, einen Magen-Bypass. Was ist passiert? Eine kleine Zusammenfassung.

Herr M.leidet von Geburt an unter Adipositas. Er hat in der Vergangenheit wiederholt Diäten durchgeführt. Die Erfolge waren jedoch immer nur von kurzer Dauer. Der einsetzende Jo-Jo-Effekt bewirkte, dass er immer mehr an Körperumfang zunahm. Zuletzt hat Herr M. ein BMI von über 56 und leidet an Folgeerkrankungen wie Diabetes, Bluthochdruck und orthopädischen Beschwerden, v.a. im Bereich der Knie, die täglich ein Gewicht von 175 Kg – bei einer Körpergröße von 175 cm – zu tragen haben.

Mehrer Ärzte haben Herrn M. geraten, die „Reißleine“ zu ziehen und eine Magenoperation durchführen zu lassen. Herr M. beantragte daher im Jahre 2007 bei seiner Krankenkasse, die Kostenübernahme für einen Magen-Bypass und verwies auf seine bisher vergeblichen Bemühungen zur Gewichtsreduktion und diverse ärztliche Atteste.

Die Kasse lehnte jedoch mit Bescheid vom 03.09.2007 ab, da angeblich noch nicht alle ambulante Therapien ausprobiert worden seien. Welche, hat die Kasse nicht angegeben. Nach erfolglos durchgeführten Widerspruchverfahren legte Herr M Klage beim Sozialgericht Detmold ein. Sein Hausarzt wurde als Zeuge vernommen und hat sich mit Nachdruck für die Operation eingesetzt.

Auch das Klinikum, wo der Eingriff durchgeführt werden sollte, hielt den Eingriff für medizinisch indiziert. Daraufhin holte das Sozialgericht ein Gutachten ein, das Herrn M. im Wesentlichen bescheinigt, dass Herr M. nicht genug motiviert sei und der Eingriff nur das letzte Mittel der Wahl darstelle. Diese Stufe sei im Fall von Herrn M. noch nicht erreicht.

Zunächst sollte Herr M. weiter Diät halten und sich ggf. in psychologische Behandlung begeben. Da der anwaltliche Vertreter von Herrn M ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK