Kevin Großkreutz: Mordversuch mit extrascharfem Döner?

von Rainer Pohlen

Nein, ganz so schlimm ist es nicht, was dem Dortmunder Fußballprofi vorgeworfen wird. Aber immerhin wird gegen ihn wegen des Verdachts der (gefährlichen?) vorsätzlichen Körperverletzung ermittelt, weil er einen Kölner Fußballfan mit einem Döner beworfen und durch dessen extrascharfe Sauce an den Augen verletzt haben soll.

Wie focus.de unter Bezugnahme auf BILD und den Kölner Express berichtet, soll der Nationalspieler nach einem Ausflug ins Kölner Nachtleben mit einem 34-Jährigen im Trikot des 1. FC Köln aneinander geraten sein. Es gibt unterschiedliche Versionen zum Geschehensablauf. Der FC-Fan erklärte, er sei mit seiner Freundin und einem Bekannten unterwegs gewesen. Man habe Großkreutz erkannt und sein Begleiter hätte nur dessen Namen gerufen. Daraufhin habe der Dortmunder ihm einen Döner, den er gerade in der Hand hielt, ins Gesicht geworfen. Wegen der scharfen Dönersauce habe er brennende Augen bekommen und sei dann zur Polizei gegangen, um Anzeige zu erstatten.

Großkreutz und sein Begleiter und Mannschaftskamerad Julian Schieber stellen die Sache etwas anders dar. Eine Clique Kölner Fans habe “ein Lied über Kevin” gesungen. Großkreutz habe das als beleidigend empfunden und wütend seinen Döner auf den Boden geworfen. Auf keinen Fall habe er beabsichtigt, jemanden zu treffen ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK