Urheberrecht für Blinde

von Karsten Gulden

Sehbehinderte und Blinde erhalten künftig erleichterten Zugang zu urheberrechtlich geschützten Werken. Ein internationales Abkommen („Marrakesch-Abkommen“) über Urheberrechtsausnahmen für Blinde erlaubt Verbänden und Bibliotheken, auch ohne die Zustimmung des Rechteinhabers Kopien geschützter Werke in für Sehbehinderte und Blinde zugänglichen Formaten zu erstellen.

Verbreitung ohne Zustimmung der Rechteinhaber in geeigneten Formaten

Verbände und Bibliotheken soll damit die Möglichkeit gegeben werden, Kopien urheberrechtlich geschützter Werke ohne Zustimmung der Rechteinhaber in Blinden-Schrift oder anderen geeigneten Formaten anzufertigen, solange keine kommerziellen Interessen damit verfolgt werden ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK