Urheberrecht: Amerikanisches Lob für umstrittene AGUR12

von Martin Steiger

Vor einigen Tagen veröffentlichte der Handelsvertreter der Vereinigten Staaten von Amerika seinen diesjährigen «Special 301 Report» (PDF) über Schutz und Durchsetzung von Geistigem Eigentum bei amerikanischen Handelspartnern. Der Bericht dient als politisches Druckmittel gegenüber Staaten wie beispielsweise der Schweiz, deren Immaterialgüterrecht (noch) nicht vollständig amerikanischen Wünschen entspricht.

Im Vorfeld hatte die International Intellectual Property Alliance (IIPA) als Lobby-Organisation der amerikanischen Unterhaltungsindustrie («Hollywood») gefordert, der Handelsvertreter solle die Schweiz auf seine Beobachtungsliste («Watch List», manchmal auch als «Schwarze Liste» bezeichnet) setzen. Dieser Forderung ist der Handelsvertreter wie schon in den Vorjahren nicht gefolgt. Der Schweiz wird aber – wieder einmal – ein eigener Absatz im diesjährigen «Special 301 Report» gewidmet:

«The United States continues to have serious concerns regarding Switzerland’s system of online copyright protection and enforcement. The United States strongly encourages Switzerland to demonstrate its commitment to copyright protection and to combating online piracy by taking steps to ensure that rights holders can protect their rights. The United States welcomes many aspects of the December 2013 report of the AGUR 12 working group on copyright and urges the Swiss government to move forward expeditiously with measures to appropriately and effectively address copyright piracy in Switzerland. The United States looks forward to working with Swiss authorities in their heightened engagement with respect to this priority issue.»

Der Handelsvertreter folgt damit der vorgängigen Stellungnahme des schweizerischen Instituts für Geistiges Eigentum (IGE) ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK