Erstattung von Betreuungskosten bei Unterbringung im Frauenhaus

von Ludwig Zimmermann


Das SG Heilbronn hat entschieden, dass der Landkreis Freudenstadt dem Jobcenter der Stadt Heilbronn keine Betreuungskosten für die Unterkunft einer Frau im Heilbronner Frauenhaus erstatten muss, da keine Vereinbarung über die Prüfung der Wirtschaftlichkeit und Qualität der Leistungen besteht.
Die 1955 geborene, mittellose K. lebte mit ihrem alkoholabhängigen und gewalttätigen Ehemann im Landkreis Freudenstadt. Im Dezember 2010 floh sie in das Heilbronner Frauenhaus, das vom Diakonischen Werk betrieben wird. Dort wurde sie bis Ende September 2011 betreut. Das Jobcenter Stadt Heilbronn zahlte an das Diakonische Werk für die Unterkunft der K. knapp 3.500 Euro und für deren psychosoziale Betreuung rund 25.000 Euro. Der Landkreis Freudenstadt erstattete dem Heilbronner Jobcenter nur die Kosten für die Unterkunft, aber nicht die Betreuungskosten: Der Tagessatz des Heilbronner Frauenhauses von mehr als 100 Euro sei weit überhöht, der Durchschnittssatz in Baden-Württemberg betrage nur 40 Euro täglich. Darüber hinaus fehle es an einem Vertrag zwischen dem Jobcenter Stadt Heilbronn und dem Diakonischen Werk mit den gesetzlichen Mindeststandards ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK