Der erste Tag

von Der Rechtsreferendar

Heute war es endlich soweit. Schon bereits Wochen zuvor hielt ich den Brief vom Oberlandesgericht in den Händen. Ich sollte am 02. Mai 2014 um 9:00 Uhr zum hiesigen LG meinen Dienst antreten kommen. So stand ich um 7:30 Uhr am Morgen des 02. Mai 2014 auf, ging duschen und zog meinem Anzug an, den ich auch schon zur mündlichen Prüfung im Rahmen des ersten juristischen Staatsexamen getragen habe. Voller Tatendrang und etwas nervös marschierte ich also um 08:50 Uhr zum Landgericht, welches übrigens nur 5 Minuten von meiner Wohnung entfernt ist.

Am Landgericht angekommen öffnete ich die Eingangstür. Im Eingangsbereich fragte mich eine Dame, ob sie mir irgendwie helfen könnte. Entsprechend wollte ich sie fragen, ob sie mir sagen könnte, wo ich hin müsste, denn auf meiner Ladung stand nur, dass ich mich im LG zum Dienst einfinden solle. Noch bevor ich Luft zum atmen holen konnte, fragte sie mich, ob ich Referendar sei. Dies habe ich bejaht. So dann wurde ich mit einem kurzen prägnanten Satz im militärischen Stile, nämlich “gerade aus und rechts die Treppe hoch” zu den Räumlichkeiten, an denen ich meinen Dienst anzutreten hatte, gelotst. Oben angekommen sah ich schon einige anzugtragende Kollegen und Kolleginnen stehen, die – wie sich gleich herausstellte – aus dem selben Grund wie ich anwesend waren. Wir haben dann noch 10 Minuten gewartet, bis wir in Begleitung des Vizepräsident des LG in einen Sitzungssaal gingen.

Dort angekommen wurden wir überaus freundlich begrüßt ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK